Ein, zwei Handgriffe und ich war schmerzfrei! Ich war so glücklich, dass mir die Tränen kamen. 

Heike Schleese, 52 Jahre, langanhaltende Hüftschmerzen

Wichtiger Unterschied

Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen gehören zu den häufigsten Gründen, weshalb sich der Mensch heutzutage in ärztliche Behandlung begibt. Sie stehen an erster Stelle der Frühinvalidität. Die Ursache dieser Beschwerden liegt oft in einer durch funktionelle Beinlängendifferenz bedingten statischen Fehlhaltung.

In der täglichen Praxis zeigt sich, dass ein Bein nur selten tatsächlich zu kurz ist; meistens liegt eine Beckenverwringung vor, wodurch ein Bein lediglich zu kurz erscheint. Wenn also eine Beckenverwringung besteht, muss der Körper sie statisch ausgleichen, was für die Körperhaltung erhebliche Veränderungen bedeutet. Wir können davon ausgehen, dass diese Schiefstellung in den meisten Fällen erworben ist; das heißt, wir müssen die Ursachen in einem Trauma suchen (z. B. Sturz auf das Gesäß).

Der Körper versucht die Schiefstellung über lange Zeit zu kompensieren, und erst Jahre später (in der Regel fünf bis acht Jahre) treten durch einseitige Überlastung Beschwerden mit Folgeerscheinungen im gesamten Körper auf.

 

(1) Sie sehen den symmetrischen Fall: Beine gleich lang, gesunder Beckengürtel, gerade Statik.
(2) Das Modell hat unterschiedlich lange Beine (anatomische Beinlängendifferenz). Folge: gestörte Statik oberhalb des Beckens.

(3) gleich lange Beine, aber ein gekipptes Becken (funktionelle Beinlängendifferenz). HIer leidet die Statik besonders.